Startseite  :  Inhaltsverzeichnis  :  Kontakt  :  Impressum  :  Hilfe    
Die Kirche in Gaissau
 
Logo der Gemeinde Gaissau
 
 
 
 

Auszug
aus der Verhandlungsschrift über die am 10. Mai 2017 unter dem Vorsitz von Bürgermeister Reinhold Eberle abgehaltene Sitzung der Gemeindevertretung.

1. Bericht des Bürgermeisters

a) Baufortschritt Kinderhaus
Trotz des in letzter Zeit schlechten Wetters machen die Bauarbeiten am Kinderhaus gute Fortschritte. Derzeit sind die Schwarzspenglerarbeiten in Ausführung. Beratungen im Bauausschuss finden noch über die Ausführung der Fußböden statt. Die Möblierung befindet sich in der Planungsphase.
Für die Photovoltaikanlage sind fünf Bieter eingeladen, zur Vergabe finden noch Nachverhandlungen statt. Das Land wird die Anlage mit 10.000 € fördern. Noch vor dem Sommer wird das Bürgerbeteiligungsprojekt gestartet. Bereits Ende August soll die Photovoltaik-Anlage montiert sein.

b) Baufortschritt Rheinblickhalle
Auch bei der Außensanierung der Rheinblickhalle gab es witterungsbedingt Verzögerungen. Nun wird jedoch mit der Reparatur des Verputzes an der Fassade begonnen, Es folgen die Reparaturen am Dach, die Malerarbeiten, den Abschluss findet die Sanierung mit der Wiederherstellung der Außenanlage rund um den Sockel.

c) Familientag im Rheinholz
Der diesjährige Familientag im Rheinholz musste aufgrund schlechter Wettervorhersagen leider abgesagt werden.

d) Mitarbeit bei Familie Plus
Der Bürgermeister bittet die Gemeindevertretung um die Meldung von Mitarbeitern am Landesprogramm „Familie Plus“.

e) Mitarbeit Katastrophenschutz
Ebenso bittet der Bürgermeister um Meldungen zur Mitarbeit im Stab für den Katastrophenschutz.

f) Regionaltreffen Rheindelta-Hofsteig
Erneut fand die Bürgermeisterkonferenz der Region Rheindelta-Hofsteig statt, um sich in bestimmten sachlichen Bereichen abzustimmen. Themen waren u.a. Kindergartentarife, die Ortsüblichkeit von Mieten sowie – als langfristige Perspektive – die Möglichkeit eines regionalen Entwicklungskonzeptes für das untere Rheintal.

g) Gaißau am stärksten wachsende Gemeinde Vorarlbergs
Laut einem Bericht des „Standard“ ist Gaißau in den letzten 10 Jahren sowie sogar im vergangenen Zeitraum von 30 Jahren betrachtet die am stärksten wachsende Gemeinde in Vorarlberg. Aufgrund der Vorleistungen in den Bereichen Infrastruktur (Kanal und Wasser) sowie durch das Räumliche Entwicklungskonzept ist die Gemeinde für dieses Wachstum auch weiterhin gut aufgestellt.

h) Regioteamsitzung Vision Rheintal
Erneut hat Bürgermeister Reinhold Eberle als Vertreter der Kleingemeinden an einer Regioteamsitzung der Vision Rheintal teilgenommen. Thema war der Umbau der „Vision Rheintal“ hin zu einem verbindlicheren Instrumentarium bei der Raumplanung.

i) Baggerung Zollhafen
Die Ausbaggerung an der Einfahrt des Zollhafens ist abgeschlossen.

j) Neue Ausgabe „Der Gaißauer“
Die Frühjahrs-Ausgabe des Gaißauers wurde bereits verteilt. Der Bürgermeister dankt dem Redaktionsteam für die Mitarbeit.

k) Sitzung Hafenkommission
Thema der zweiten Sitzung der Hafenkommission in diesem Jahr war die Neubesetzung der Position des Hafenmeisters. Berufen wurde Harald Fritz.

l) Asphaltierung Im Feld
Die Asphaltierung der neuen Erschließungsstraße „Im Feld“ ist nun konkret in Vorbereitung und wird demnächst ausgeführt. Parallel dazu soll durch Asphaltierungen die Situation an der Bushaltestelle Kesslerplatz verbessert werden, ein Teilstück der Teilstraße wird asphaltiert. Außerdem werden einige Reparaturen durchgeführt sowie die Abflußsituation für Regenwasser im Bereich der Rheinstraße beim ADEG verbessert.

m) Eröffnung Pflegeheim Höchst-Fußach
Als sehr eindrucksvolle Baulichkeit wurde inzwischen das neue Pflegeheim Höchst-Fußach in Höchst eröffnet. Trotz dieses neuen Pflegeheims ist weiterhin das Altenpflegeheim in Gaißau Teil der Pflegeheimlandschaft im Rheindelta. Bei weiter wachsendem Bedarf aufgrund der demographischen Entwicklung wird in langfristiger Perspektive ein neues Pflegeheim in Fußach errichtet.

n) Weckruf des Musikvereins
Der diesjährige Weckruf des Musikvereins fand bei gutem Wetter am 30 April statt und war wieder eine zünftige, stimmungsvolle Aktion.

o) Besprechung REK Höchst
Für die Überarbeitung des Räumlichen Entwicklungskonzeptes (REK) hat Höchst auch seine Nachbargemeinden Gaißau und Fußach zur Information eingeladen. Der Bürgermeister kündigt für das REK von Gaißau nach nunmehr 14 Jahren seit der Erstellung eine Überarbeitung an.

p) Jahreshauptversammlung und Vorstandssitzung Krankenpflegeverein
Themen der Sitzungen waren vor allem die wachsenden Aufgaben, die daher erforderliche Einstellung von Mitarbeitern und die damit verbundenen steigenden Personalkosten. Aufgrund des hohen Abgangs im Rechnungsabschluss 2016 wird die Erforderlichkeit einer Erhöhung der Gemeindeförderung deutlich. Vorgesehen ist eine schrittweise Erhöhung des Beitrages pro Einwohner von derzeit 3 € auf 5 € im Jahr 2019.

q) Sitzung Konkurrenzverwaltung
Hauptthema der Sitzung der Konkurrenzverwaltung Höchst-Fußach-Gaißau war der Rechnungsabschluss 2016. Die solide Wirtschaftsweise der Konkurrenzverwaltung hat zu einer deutlichen Erhöhung der Haushaltsrücklage geführt, was einen Grunderwerb zur Arrondierung von Konkurrenzgrundeigentum ermöglicht sowie evtl. eine Sondertilgung beim Kredit für den Neubau der Alpe Sattel.

r) Verbandsversammlung Landbus Unterland
Der Betrieb des Landbus Unterland läuft hervorragend und wird auch außerhalb Vorarlbergs als bespielhaft wahrgenommen. Der ÖPNV in Vorarlberg gilt als der zweitbeste in Österreich nach Wien. Der langjährige Geschäftsführer und „Vater“ des Landbus K. H. Winkler wurde, unter ausführlicher Würdigung seiner Pionierarbeit als Verkehrsplaner und Verkehrsentwickler in Vorarlberg, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.
Aufgrund des immer höheren Gesamtverkehrsaufkommens werden zwei Linien um je einen weiteren Bus ergänzt, um die Taktdichte aufrechterhalten zu können.

2. Beschlussfassung über Vergaben von Arbeiten beim Kinderhaus
Die eingereichten Angebote zu den verschiedenen Gewerken wurden von der Flatschacher Bauprojektleitung geprüft und es wurden folgende Vergabevorschlage gemacht:
a) Estricharbeiten
Für die Estricharbeiten sind zwei Angebote eingegangen. Als Best- und Billigstbieter wird die Firma Küng Bau GmbH, Thüringen, mit einer Angebotssumme von netto € 42.017,08 vorgeschlagen.
Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig die Vergabe der Estricharbeiten an die Fa. Küng Bau GmbH.
b) Verputzarbeiten-Wärmedämmverbundsystem
Für die Verputz- bzw. Wärmedämmverbundsystemarbeiten sind drei Angebote eingegangen. Als Best- und Billigstbieter wird die Firma Buchacher Verputzarbeiten, Höchst, mit einer Angebotssumme von netto € 38.462,94 vorgeschlagen.
Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig die Vergabe der Verputz- bzw. Wärmedämmverbundsystemarbeiten an die Firma Buchacher Verputzarbeiten.
c) Glasbauarbeiten
Für die Glasbauarbeiten ist, trotz fünf abgeholter Ausschreibungen, nur das Angebot eines Bieters, der die Anforderungen erfüllt, eingegangen. Bieter ist die Firma Glas Marte GmbH, Bregenz, mit einer Angebotssumme von netto € 74.616,19, was etwa 6000 € über der ursprünglichen Kostenschätzung liegt. Allerdings beinhaltet dieses Angebot auch den Zukauf von Holzarbeiten im Wert von ca 11.000 €, die von der Hildebrand Holzbau Gaißau angefertigt werden, was in der ursprünglichen Kostenschätzung nicht enthalten war.
Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig die Vergabe der Glasbauarbeiten an die Firma Glas Marte GmbH.

3. Zurkenntnisbringung Rechnungsabschluss 2016 Wasserverband Rheindelta
Der Bürgermeister bringt den Rechnungsabschluss 2016 des Wasserverbandes Rheindelta in Tabellenform zur Kenntnis und erläutert diesen. Von der Gemeindevertretung wird der Rechnungsabschluss zur Kenntnis genommen.

4. Zurkenntnisbringung Rechnungsabschluss 2016 Konkurrenzverwaltung
Der Bürgermeister bringt den Rechnungsabschluss 2016 der Konkurrenzverwaltung Höchst-Fußach-Gaißau in Tabellenform zur Kenntnis und erläutert diesen. Von der Gemeindevertretung wird der Rechnungsabschluss zur Kenntnis genommen.

5. Allfälliges
Die Leiterin des Sozialzirkels Gemeinderätin Judith Lutz trägt den Tätigkeitsbericht 2016/17 des Sozialzirkels vor. Erwähnt werden insbesondere der 3. Gaißauer Dorflauf, der Familienerlebnistag auf der Alpe Sattel, der regelmäßige Seniorenmittagstisch, die Skigymnastik sowie der Ausflug für ältere gehbehinderte Personen ins Rheinholz. Für alle Veranstaltungen des Sozialzirkels bedankt sich Judith Lutz sehr herzlich bei allen freiwilligen Helfern und Unterstützern, beim ÖRK sowie bei den Mitarbeitern des  Bauhofs und der Verwaltung. Ihren Bericht abschließend gibt Judith Lutz einen Ausblick auf die weiteren Aktivitäten und die Arbeit im Landesprogramm Familie Plus.
Der Bürgermeister berichtet kurz über die Schlussüberprüfung am Rheinholzkiosk, der damit wie geplant in Betrieb gehen kann.
Der Bürgermeister berichtet über den Bericht über die finanzielle Situation der Gemeinden in den Vorarlberger Nachrichten vom 10. Mai 2017. Die gute finanzielle Lage Gaißaus ist dabei korrekt wiedergegeben worden.
Es wird nachgefragt, ob das Rheinholzgatter gerichtet worden ist, da es immer noch klemmen würde. Vom Bürgermeister wird das bejaht, allerdings kündigt er an, dass der Bauhof nochmals nach dem Gatter schaut, wenn es dort immer noch Probleme gibt.
Es wird angeregt, dass die angemoderte Sitzgelegenheit beim Wegekreuz im Rheinholz ersetzt werden sollte. Der Bürgermeister berichtet dazu, dass seitens der Konkurrenzverwaltung dafür keine dringliche Notwendigkeit gesehen werde, dass man jedoch wieder einen Baumstumpf als Sitzgelegenheit dort hinlegen werde, sobald ein geeigneter anfällt.

 

 



 
Zoom: normalZoom: grosseZoom: sehr gross
AKTUELLES

Neues aus dem Gemeindblatt

» Mehr

Gemeindezeitung

Die Gemeindezeitung "Der Gaißauer" kann jederzeit auch hier auf der Website nachgelesen werden.

» Mehr