Startseite  :  Inhaltsverzeichnis  :  Kontakt  :  Impressum  :  Hilfe    
Bodenseeufer in Gaissau
 
Logo der Gemeinde Gaissau
 
 
 
 

Auszug
aus der Verhandlungsschrift über die am 07. Oktober 2009 unter dem Vorsitz von Bürgermeister Reinhold Eberle abgehaltene Sitzung der Gemeindevertretung.

1) Bericht des Bürgermeisters;
a) Auch im heurigen Sommer war die Badewasserqualität am Rheinspitz wieder permanent Klasse A (beste Badewasserqualität).
b) Der Versuch, den Weidenwuchs bei der Dammvorstreckung am Alten Rhein durch Beweidung mit Schottischen Hochlandrindern einzudäm¬men läuft noch zwei Jahre. Erst dann können konkrete Ergebnisse über Erfolg oder Misserfolg erwartet werden.
c) An einer Sitzung zum landesweiten Radroutenkonzept wurden diverse Ange¬legenheiten bezüglich der überörtlichen Fahrradwegverbindungen beraten.
d) An der letzten ÖPNV-Sitzung musste ein Nachtragsvoranschlag mit einer star¬ken Kostenerhöhung beschlossen werden. Die Kostensteigerungen resultie¬ren aus einer wesentlichen Verbesserung des Angebotes.
e) Kaplan Dominik Toplek wurde als Jugendseelsorger nach Feldkirch berufen. Sein Bruder Rikard ist als Pastoralassistent jetzt für Gaißau zuständig.
f) Am Radausflug im Rahmen der Serie „Gaißau bewegt“ haben ca. 40 Personen teilgenommen.
g) Beim Polizeiposten Höchst hat Michael Rösler als neuer Kommandant den Dienst angetreten.
h) Edmund Troy wurde offiziell verabschiedet. Dabei wurde seine langjährige Tätigkeit als Gemeindearbeiter und sein Allroundgenie hervorgehoben.
i) Die Ferienbetreuung war wieder ein voller Erfolg. In der ersten Woche wurden 30 Kinder und in der zweiten Woche 25 Kinder betreut. Gaißau wird von vielen anderen Gemeinden um diese Aktion beneidet.
j) An den Plänen für den Katastrophenschutzplan am Neuen Rhein, dem Gefahrenzonenplan Rheindelta und dem Projekthandbuch Polderdamm wird gearbeitet.
k) An den Kanton St. Gallen wurde gemeinsam mit der Stadt Rheineck eine Anfrage hinsichtlich der Verbesserung der Schallschutzmaßnahmen entlang der Autobahn gestellt.
l) In Zusammenarbeit mit „Physio Gaißau“ wird sehr professionell eine Schigym¬nastik durchgeführt.
m) Am Fahrradwettbewerb haben 98 Personen teilgenommen. Damit war Gaißau auch in diesem Jahr im Verhältnis der Einwohnerzahl zu den Teilnehmern im ganzen Land führend.
n) Dieses Jahr hat das Verwaltungstreffen in Gaißau stattgefunden. Das seit ein paar Jahren stattfindende Treffen dient dazu, dass sich die Mitarbeiter der Rheindeltagemeinden persönlich kennenlernen können. Zur allgemeinen Auflockerung wurde eine Runde Tischtennis gespielt. Der Bürgermeister dankt dem Tischtennisclub für die tolle Unterstützung.
o) Am diesjährigen Seniorenausflug haben 120 Personen teilgenommen. Alle waren von der Fahrt rund ums Ländle mit einer Rast am Silvrettastausee und dem Besuch des Alpinariums in Galtür begeistert.
p) Zum Schluss des Berichtes werden noch folgende Termine bekannt gegeben:
Freitag, 09.10.2009 Filmabend: „Zusammen ist man weniger allein“
Sonntag, 18.10.2009 Heimatnachmittag
Dienstag, 20.10.2009 Treffen mit Schweizer Kollegen
Samstag, 24.10.2009 15.45 Uhr: Abschlussübung der Feuerwehr
Samstag, 24.10.2009 20.00 Uhr: Buchpräsentation Bernhard Schertler „Häuptling Sausewind“
Dienstag, 03.11.2009 Preisverteilung Fahrradwettbewerb
Mittwoch, 04.11.2009 Gemeindevertretungssitzung
Donnerstag, 26.11.2009 Vorstellung Radroutenkonzept
2) Verhandlungsschrift über die Sitzung vom 10. Juni 2009;
Die Verhandlungsschrift über die Sitzung der Gemeindevertretung am 10. Juni 2009 wird ohne Einwand einstimmig genehmigt.
3) Beschlussfassung über die Einleitung von Widmungsanpassungen;
Es handelt sich bei den Anpassungen um reine Adaptierungen. Nach kurzen Erläuterungen durch den Bürgermeister wird auf dessen Antrag einstimmig beschlossen, die Widmungsanpassungen einzuleiten.
4) Bericht über die Sitzung des Straßen-, Wasser-, Kanalausschusses;
Der Vorsitzende des Ausschusses berichtet ausführlich über die am 01. Oktober abgehaltene Sitzung.
5) Beschlussfassung über die Anschaffung einer Wärmebildkamera für die Feuerwehr;
Der Gemeinde wurde ein sehr günstiges Angebot vorgelegt. Mit einer Wärmebild¬kamera kann vor allem die Personenbergung im Einsatzfall wesentlich verbessert werden. Nach kurzer Beratung beschließt die Gemeindevertretung auf Antrag des Bürgermeisters einstimmig, eine Wärmebildkamera gemäß dem vorliegen¬den Angebot anzuschaffen.
6) Beschlussfassung über ein Ansuchen des Pokervereins Mokka um Zuteilung eines Vereinsraumes;
Der Pokerverein hat bereits vor einem halben Jahr ein Ansuchen um Zuteilung eines Vereinsraumes gestellt. Die Gemeindevertretung hat damals den Verein gebeten, eine gewisse Zeit provisorisch Ranglistenspielabende im Barraum durchzuführen. Sollte sich nach einer gewissen Zeit Kontinuität einstellen, wurde dem Pokerverein die Möglichkeit zur Zuteilung eines Raumes zu einem späteren Zeitpunkt in Aussicht gestellt. Der Pokerverein hat sich seither positiv entwickelt und zählt derzeit ca. 70 Mitglieder. Sowohl die regelmäßigen Pokerabende, als auch die in der Rheinblickhalle durchgeführte Landesmeisterschaft wurden vor¬bildlich organisiert. Nach kurzer Beratung beschließt auf Antrag des Bürgermeis¬ters die Gemeindevertretung einstimmig, einen Raum im Keller der Volksschule als Vereinslokal zur Verfügung zu stellen.
7) Beratung über die Umsetzung des Nichtraucherschutzgesetzes in öffentlichen Räumen;
Das Nichtraucherschutzgesetz schreibt vor, dass in sämtlichen öffentlichen Räu¬men ein Rauchverbot gilt. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig, eine entsprechende Beschilderung zur Durchsetzung des Nichtraucherschutzgesetzes in öffentlichen Gebäuden und Räumen anzubringen.
8) Beratung eventuell Beschlussfassung über die Teilnahme an der Aktion „Rhein¬delta saniert“;
Mit Unterstützung des Energieinstitutes könnte unter dem Motto„Rheindelta saniert“ eine Aktion gestartet werden. Dabei soll Bürgerinnen und Bürgern vor Ort Unterstützung von der Energieberatung über die Antragstellung zur Althaussanie¬rungsförderung bis hin zum Kontakt mit den heimischen Gewerbetreibenden zur praktischen Umsetzung angeboten werden. Die ganze Aktion würde professionell begleitet. Auf Antrag des Bürgermeisters beschließt die Gemeindevertretung ein¬stimmig die Teilnahme an der Aktion mit der Vorgabe, dass sich alle drei Rhein¬deltagemeinden daran beteiligen.
9) Beschluss Beschäftigungsrahmenplan (Dienstpostenplan) 2010;
Der Beschäftigungsrahmenplan für das Jahr 2010 wird an alle Gemeindevertre¬tungsmitglieder zur Information ausgeteilt. Im kommenden Jahr bleibt dieser un¬verändert und wird auf Antrag des Bürgermeisters einstimmig genehmigt.
10) Allfälliges;
a) Es wird vorgebracht, dass der Übergang beim Zoll für Radfahrer seit der nicht mehr dauerhaften Besetzung sehr gefährlich ist. Dazu wird geantwortet, dass im Rahmen der Erstellung des Verkehrskonzeptes auch dieser Übergang im Straßen-, Wasser-, Kanalausschuss diskutiert wurde. Gemeinsam mit dem Planer, dem Landesstraßenbauamt und dem Zoll soll eine Verbesserung der Situation erarbeitet werden.
b) Der Vorschlag, an die Eltern der Kindergartenkinder und der Schüler wieder einen Brief zu senden, in welchem wie im vergangenen Jahr darauf hingewie¬sen wird, dass die Kinder nicht mit dem Auto zur Schule bzw. dem Kindergar¬ten gebracht werden sollen wird begrüßt.
c) Ebenfalls wird vorgeschlagen, wenn möglich eine zweite Sammelbox für Altkleider aufzustellen, da die bestehende meist übervoll ist. Der Bürgermeister weiß von dieser Problematik und wird dafür sorgen, dass eine weitere Sammelbox eventuell an einem anderen Standort aufgestellt wird.

 



 
Zoom: normalZoom: grosseZoom: sehr gross
AKTUELLES

Neues aus dem Gemeindblatt

» Mehr

Gemeindezeitung

Die Gemeindezeitung "Der Gaißauer" kann jederzeit auch hier auf der Website nachgelesen werden.

» Mehr