Startseite  :  Inhaltsverzeichnis  :  Kontakt  :  Impressum  :  Hilfe    
Blick über den Bodensee von Gaißau
 
Logo der Gemeinde Gaissau
 
 
 
Sie befinden sich hier: Gemeinde » Daten und Fakten
 
Blick auf Gaißau
Blick auf Gaißau
Am Alten Rhein
Am Alten Rhein
Gaißauer Riedlandschaft
Gaißauer Riedlandschaft
Am Bodenseeufer
Am Bodenseeufer
Blick über den Bodensee
Blick über den Bodensee
Daten und Fakten zur Gemeind Gaißau

Gemeinde Gaißau, Bezirk Bregenz, Land Vorarlberg, Österreich
Gesamtfläche: 532 ha, davon 130 ha Gewässeranteil (Bodensee)
Höhenlage: 396-400 m
Einwohnerzahl (2016): 1800

Ganz im Nordwesten Vorarlbergs, direkt an der Grenze zur Schweiz, liegt die Gemeinde Gaißau. Eingebettet in eine schöne Landschaft mit dem Alten Rhein im Westen und dem Naturschutzgebiet Rheinholz sowie dem Bodensee im Norden hat sich Gaißau bis heute trotz aller Modernisierungen seinen dörflichen Charakter weitgehend bewahren können. Mit ca 1700 Einwohnern hat der Ort eine überschaubare Größe. Man ist schnell mit dem Fahrrad oder zu Fuß im landwirtschaftlich genutzten Ried, im Rheinholz oder am Bodensee, wo zahlreiche Wege und Orte zum verweilen und erholen einladen. Einige landwirtschaftliche Betriebe und die im Dorf noch ausgeübte Berufsfischerei tragen mit dazu bei, daß man sich in Gaißau "ländlich" - und dabei sehr wohl - fühlt.

Zum Wohlbefinden der Gaißauer trägt ein reges kulturelles und sportliches Dorfleben, das hauptsächlich von den Vereinen getragen und organisiert wird, erheblich bei. Zentrum des kulturellen und festlichen Lebens ist die im Jahr 1991 eingeweihte Rheinblickhalle, ein Mehrzweckgebäude, in dem auch Sportveranstaltungen und der Schulsport ihren Platz haben. Im Ort befinden sich an öffentlichen Einrichtungen außer dem Gemeindeamt ein gut ausgelasteter Kindergarten, eine neue und moderne Volksschule, die Bücherei "Lies im Schilf" sowie ein privat geführtes Altenheim. Gaißau ist selbständige Pfarre mit der Pfarrkirche St. Othmar, die das Ortsbild beherrscht. Darüber hinaus befindet sich in Gaißau das Kloster St.Josefs Missionshaus, das eng mit dem Altenheim verbunden ist.

Gaißau ist eine "junge Gemeinde", d.h. sie hat eine Bevölkerungsstruktur mit überdurchschnittlich vielen Kindern und Jugendlichen. Ursache hierfür ist auch die Attraktivität des Ortes für junge Familien, die aus anderen Orten zuziehen, um sich hier den Traum vom eigenen Haus im Grünen zu verwirklichen. Ein attraktiver Kinderspielplatz und ein gut funktionierender Jugendraum tragen dieser "Jugendlichkeit" des Ortes Rechnung. Die Attraktivität für junge Familien hat dazu geführt, daß Gaißau, gemessen an der Bevölkerungszunahme, in den letzten Jahren eine der wachstumsstärksten Gemeinden Vorarlbergs geworden ist.

Den ländlichen Charakter des Ortes trotz dieses Wachstums weitgehend zu bewahren ist Ziel des von der Gemeinde im Jahr 2004 erstellten räumlichen Entwicklungskonzeptes. In diesem Rahmen wird der künftigen Gestaltung des Ortsbildes besonderes Augenmerk zukommen.

Im Wirtschaftleben der Gemeinde spielen trotz des ländlichen Charakters längst Industrie, Handwerk und Gewerbe die Hauptrolle. Größter Arbeitgeber in Gaißau ist die Julius Blum GmbH (Höchst), die in Gaißau ihr Werk 6 betreibt. Über 10 weitere kleinere Handwerks- und Gewerbebetriebe sowie einige Dienstleister wie Bank, Post, Friseure, Restaurants und der Nahversorger ADEG im Ort sorgen für eine ausgeglichenere wirtschaftliche Struktur. Gleichwohl ist Gaißau eine Pendlergemeinde, d.h. die meisten Erwerbstätigen arbeiten außerhalb der Gemeindegrenzen, zum Teil auch in der Schweiz. Die Schweiz als Arbeitsort hat in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung jedoch erheblich eingebüßt.Leichwohl besteht zu den Nachbargemeinden in der Schweiz ein ausgezeichnetes nachbarschaftliches Verhältnis, das sowohl aus gemeindeoffiziellen Kontakten als auch aus zahlreichen persönlichen Verbindungen ins nahe Nachbarland besteht. Hervorzuheben ist, daß Gaißau sein Trinkwasser aus dem schweizerischen St. Margrethen bezieht – dies ist eine in Österreich einzigartige wirtschaftliche Kooperation über eine Staatsgrenze hinweg.

Traditionell eng und freundschaftlich verbunden ist Gaißau mit den beiden anderen Vorarlberger Rheindeltagemeinden Höchst und Fußach. Die drei Gemeinden bilden einen gemeinsamen Staatsbürgerschafts- und Standesamtsverband mit Sitz in Höchst und arbeiten auch in anderen Verwaltungsbereichen eng zusammen.

Aus touristischer Sicht ist Gaißaus Lage am internationalen Bodensee-Radwanderweg von großer Bedeutung (siehe auch unter www.fahr-radwege.com/Bodenseeradweg ). Gerne besucht wird das Naturschutzgebiet Rheinholz, auf dessen Wegen im Sinne eines "sanften Tourismus" eindrückliche Stimmungen eines Auwaldes erlebt werden können. Herrlich ist der Blick vom Rheinspitz (alte Rheinmündung) über die Weite des Bodensees. Leider gibt es in Gaißau keine Betriebe zur Beherbergung von Touristen (Pensionen, Hotels).

 

 



 
Zoom: normalZoom: grosseZoom: sehr gross
AKTUELLES

Neues aus dem Gemeindblatt

» Mehr

Gemeindezeitung

Die Gemeindezeitung "Der Gaißauer" kann jederzeit auch hier auf der Website nachgelesen werden.

» Mehr