Startseite  :  Inhaltsverzeichnis  :  Kontakt  :  Impressum  :  Hilfe    
Blick über den Bodensee von Gaißau
 
Logo der Gemeinde Gaissau
 
 
 
Sie befinden sich hier: Solaranlagencheck
 
Solaranlagen-Check in Gaißau

Sonnenenergie maximal ausschöpfen!

Die Sonne schickt keine Rechnung: Aber ein regelmäßiger Check Ihrer Solaranlage hilft Geld zu sparen und maximiert die Sonnenausbeute. Die e5-Gemeinde Gaißau fördert daher im Jahr 2018 eine technische Überprüfung Ihrer Solaranlage.

Wie funktionierts?
Der Check im Wert von 200 Euro wird von dem Ingenieurbüro DI Martin Staudinger durchgeführt. Nach gestelltem Förderantrag übernimmt die Gemeinde 50% der Kosten. Gefördert wird der Solaranlagen Check für Anlagen mit dem Baujahr 2015 und älter. Die Förderung ist mit 20 Solaranlagenchecks begrenzt. Sie melden sich einfach bis 18. Juni 2018 an. Anschließend setzt sich das Ingenieurbüro bezüglich einer Terminvereinbarung mit Ihnen in Verbindung.
Im Anschluss an den Check erhalten Sie die Rechnung, den Antrag auf Förderauszahlung und ein ausführliches Protokoll. Wurden Mängel festgestellt, hat Ihr Installateur anhand des Protokolls einen schnellen Überblick über das Ausmaß der anstehenden Reparaturen. Die Gemeindeförderung von 100 Euro wird im Nachhinein überwiesen. Dafür ist die Einbringung des Förderantrags und die Kopie des Zahlungsbelegs beim Bürgerservice der Gemeinde Gaißau (Kirchstraße 3, 6974 Gaißau oder elektronisch an gemeindeamt(at)gaissau.at ) erforderlich.

In 4 Schritten zu mehr Sonnenausbeute & weniger Kosten
Schritt 1: Anmeldung in Ihrer Gemeinde bis 18. Juni 2018. Hier geht's zum Anmeldeformular: https://drive.google.com/open?id=1mx8MJj3elQ_Fa-HzN7yTgcNGGjEzEOW4ejSl7gvFmvI
Schritt 2: Check durch Ingenieurbüro DI Martin Staudinger bei Ihnen vor Ort
Schritt 3: Antrag auf Förderauszahlung im Gemeindeamt einbringen
Schritt 4: Etwaige Mängel beheben und Sonnenausbeute maximieren!

Achtung: Die durch die Gemeinde Gaißau geförderten Checks sind auf 20 Stück begrenzt. Entscheidend für die Förderung ist die Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen. Diese Förderaktion gilt nur für Anlagen mit einem Baujahr 2015 und älter.

Solaranlagen-Check? Warum eigentlich?

Eine regelmäßige Überprüfung der Anlage durch Ihren Installateur oder durch ein Technisches Büro kann unter Umständen kostspielige Schäden und Risiken vermeiden und ungenutztes Potential heben. Die Durchführung von Solaranlagen Checks in mehreren Gemeinden und Regionen (insgesamt über 1.000 Anlagen) haben gezeigt, dass viele Anlagen kleinere bis erhebliche Mängel aufweisen. Die vier häufigsten Mängel waren mangelnde Sicherheit beim Überdruckventil, fehlende Fixierung oder falsche Position beim Speicherfühler, Luft in der Anlage und Fehler beim Kollektor. Manche Mängel, wie zu wenig Frostschutz, können erhebliche Schäden an den Anlagen verursachen. Bei rechtzeitiger Behebung fallen dagegen nur wenige Euro an. Mit dem Solaranlage Check können etwaige Schäden sofort erkannt werden.

Beispiel Kollektorfühler
Die Funktion von Kollektorfühler oder Speicherfühler ist oftmals nicht mehr 100% gewährleistet. Dies kann zu deutlichem Minderertrag führen und die Sicherheit der Anlage gefährden.

Beispiel Anlagendruck
Mangelhafter Druck im Solarkreislauf oder Luft in der Anlage reduziert den Solarertrag und kann unentdeckt bis zum Totalausfall der Anlage führen.

Beispiel Solarflüssigkeit
Verschmutzte Solarflüssigkeit deutet immer auf vorhergegangene Störungen hin und mindert den Solarertrag. Unzureichender Frostschutz kann bis zum Totalausfall der Anlage führen.

Was Sie sonst noch wissen sollten...

Für sämtliche energierelevante Fragen bietet Ihnen das Energieinstitut Vorarlberg
sowohl telefonische als auch eine persönliche Vorortberatungen an.
Anmelden können Sie sich Montag bis Freitag von 8:30 bis 12:00 Uhr unter:
05572 - 31202 - 112 oder unter www.energieinstitut.at/beratungsanmeldung .

 

 



 
Zoom: normalZoom: grosseZoom: sehr gross
AKTUELLES

Neues aus dem Gemeindblatt

» Mehr

Gemeindezeitung

Die Gemeindezeitung "Der Gaißauer" kann jederzeit auch hier auf der Website nachgelesen werden.

» Mehr