Startseite  :  Inhaltsverzeichnis  :  Kontakt  :  Impressum  :  Hilfe    
Bodenseeufer in Gaissau
 
Logo der Gemeinde Gaissau
 
 
 
 

Auszug
aus der Verhandlungsschrift über die am 5. Februar 2014 unter dem Vorsitz von Bürgermeister Reinhold Eberle abgehaltene Sitzung der Gemeindevertretung.

1. Bericht des Bürgermeisters
Nikolausaktion
Der Nikolaus besuchte mit seinem Knecht Rupprecht an zwei Abenden 20 Familien. Am 6. Dezember kam er zum Rheinholzgatter und begeisterte die zahlreich erschienenen Kinder und Erwachsenen. Der Bürgermeister dankt dem Nikolaus und den beiden Knechten für ihren Einsatz.

Kirchenkonzert Musikverein
Am 8. Dezember gab der Musikverein ein Kirchenkonzert zum Besten. Die Besucher in der bis zum letzten Platz gefüllten Pfarrkirche erlebten ein wahres Klangerlebnis. Der Musikverein ließ den Gesamterlös der freiwilligen Spenden in Höhe von € 750,00 dem Sozialfonds der Gemeinde zukommen. Der Bürgermeister gratuliert dem Musikverein zu dem schönen Konzert und bedankt sich für dessen Großzügigkeit.

Besprechung Musikschule
Der Bürgermeister hat bei den Verantwortlichen der Marktgemeinde Lustenau die übergebührliche Erhöhung der Musikschulbeiträge kritisiert und gebeten, dies noch einmal zu überdenken. Leider beharrt die Marktgemeinde Lustenau auf ihrem Standpunkt und bekräftigt, dass die neu festgelegten Musikschulbeiträge unverändert bleiben. Für das laufende Musikschuljahr ist die Förderung geklärt. Für die nächsten Jahre muss die Förderung der Musikschulbeiträge neu aufgearbeitet und festgelegt werden.

Jahreshauptversammlung SV-Gaißau
Der Bürgermeister berichtet von einer sehr guten Stimmung im Verein. Die sportlichen Leistungen waren im vergangenen Jahr sensationell. Nach zweimaligem Aufstieg der ersten Mannschaft verfehlte diese den nochmaligen Aufstieg nur sehr knapp und wurde sehr gute Dritte. Die zweite Mannschaft konnte zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte einen Meistertitel nach Gaißau bringen. Ebenfalls vorbildlich läuft die Nachwuchsarbeit.

Sitzung Konkurrenzverwaltung
Nach nochmaligem Ausschreiben der Hauptgewerke für die Alpe Sattel konnte nun grünes Licht für den Beginn des Neubaus gegeben werden. Die Baumeisterarbeiten und die Zimmermannsarbeiten wurden an den jeweiligen Bestbieter vergeben. Derzeit werden die restlichen Gewerke ausgeschrieben. Sobald es die Schnee- bzw. Wetterbedingungen zulassen, soll mit dem Neubau begonnen werden.

Weihnachtsmarkt
Bei bestem Wetter war der im vergangenen Jahr abgehaltene Weihnachtsmarkt wieder eine schöne auch sehr gut besuchte Veranstaltung. Der Bürgermeister dankt allen freiwilligen Auf- und Abbauhelfern sowie der Gemeinde Höchst für das Ausleihen der Stände.

Sitzung Sozialsprengel Rheindelta
Für den Sozialsprengel Rheindelta wurde zur Unterstützung eine 30%ige Stelle ausgeschrieben. Es konnte eine sehr gut ausgebildete und sicherlich sehr gut ins Team passende Mitarbeiterin gefunden werden.

Boilertausch in der Rheinblickhalle
Der Boiler in der Rheinblickhalle war durchgerostet, weshalb dieser ausgetauscht werden musste.

Besprechung Kormorane im Rheindelta
Es hat eine Besprechung bezüglich der Bejagung und Vergrämung der Kormorane im Rheindelta stattgefunden. Dem vom Verein der Vorarlberger Berufsfischer eingebrachten Antrag wurde auch für 2014 stattgegeben.

Übergabe Energiecockpit
Das von den VKW zur Verfügung gestellte „Energiecockpit“ wurde installiert. Dieses dient zur möglichst genauen Kontrolle des Energieverbrauchs der Gemeinde.

Jahreshauptversammlung Gesangsverein Harmonie
Alfred Niederer berichtet von einer guten Stimmung im Verein. Es hat einen Obmannwechsel gegeben, Andreas Lutz hat das Amt an Markus Bohle übergeben. Die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde wurde gelobt.

Besprechung über die Dammerhöhung im Mündungsgebiet des Alten Rheins
Bei der Schlussüberprüfung der Maßnahmen zur Endgestaltung Alter Rhein im Mündungsgebiet wurde festgestellt, dass der rechtsseitige Damm nicht der projektierten Höhe entspricht. Nun soll im Frühjahr der Damm auf die projektierte Höhe aufgeschüttet werden. Das Material wird mit Kiesschiffen auf dem Seeweg transportiert. Vom Bürgermeister und dem Geschäftsführer des Naturschutzvereins Rheindelta wurden einige Verbesserungs- und Adaptierungsvorschläge im Bereich Badestrand, Besucherlenkung und ökologische Aufwertung in die Besprechung mit eingebracht. Die IRR wird im Zuge der Arbeiten an der Dammerhöhung sämtliche eingebrachte Vorschläge mit umsetzen. Die Kosten übernimmt die IRR.

Konflikt Fischereigrenze zur Schweiz
Nachdem nun seit Jahrzehnten an der Fischereigrenze zur Schweiz Einvernehmen geherrscht hat, wurde dieses nun von einem Schweizer Fischer in Frage gestellt. Dies kann so sicherlich nicht hingenommen werden. Der Bürgermeister hat bereits mit der BH-Bregenz und der zuständigen Stelle beim Amt der Vorarlberger Landesregierung Kontakt aufgenommen. Von beiden Stellen wurde ihm volle Unterstützung zugesichert.

Besprechung Jugendraum
Die Jugendlichen möchten gerne dem Jugendraum ein neues Erscheinungsbild geben. Sie möchten den Raum in Eigenleistung neu streichen. Einige Freunde würden dann mit Graffiti die Wände verzieren. Ebenfalls sollte der in den letzten Jahren entstandene „Kabelsalat“ sortiert und fachmännisch installiert werden und die Musikanlage sollte wieder auf einen zeitgemäßen Stand gebracht werden. Nach Abschluss der Renovierung möchten sie sehr gerne den Jugendraum an einem Tag der offenen Tür den Gaißauer Jugendlichen und deren Eltern vorstellen.

Jahreshauptversammlung Pokerverein
Gerhard Greiderer berichtet vom Vereinsjahr des Pokervereins. Die 35 Mitglieder treffen sich alle zwei Wochen zum Spiel. Sie fühlen sich wohl in den Räumlichkeiten und bedanken sich bei der Gemeinde für deren Zurverfügungstellung und die gute Zusammenarbeit.

Gründung einer Jugendfeuerwehr
Die Freiwillige Feuerwehr hat eine Jugendfeuerwehr gegründet. Dabei können sich die Kinder und Jugendlichen schon früh einen Einblick in die Tätigkeiten der Feuerwehr verschaffen. Mit der Gründung der Jugendfeuerwehr legt die Feuerwehr einen wichtigen Grundstein, um in Zukunft vermehrt junge Mitglieder für die Feuerwehr gewinnen zu können.

Neue Ausgabe „Der Gaißauer“
Mitte Jänner ist die neue Ausgabe der Gemeindezeitung „Der Gaißauer“ erschienen. Der Bürgermeister dankt dem Redaktionsteam für deren ehrenamtlichen Einsatz.

Faschingsumzug
Bei schönstem Wetter fand der diesjährige Faschingsumzug statt. Das närrische Treiben, an welchem 54 Gruppen teilnahmen, brachte beste Stimmung in die Gemeinde. 80 Freiwillige Helferinnen und Helfer sorgten für einen reibungslosen Verlauf und betreuten die geschätzten 3.000 Gäste. Der Bürgermeister gratuliert der Faschingszunft zu ihrem Erfolg und bedankt sich für die vorbildliche Organisation der Veranstaltung.

Weitere Vorgangsweise beim Wasserschaden im Keller der Volksschule
Derzeit werden die Gesamtkosten des Schadens ermittelt.

Blutspendeaktion
An der diesjährigen Blutspendeaktion haben 110 Personen teilgenommen. Dies ist wieder ein sehr schönes Ergebnis.

Fertigstellung der Tafeln zur Beschilderung der Fahrradwege
Pünktlich zum Beginn der neuen Fahrradsaison sollen die Beschilderungen der Fahrradwege fertiggestellt werden. An einer Besprechung wurden die letzten Korrekturen vorgenommen. Derzeit werden die Schilder produziert und spätestens im April sollen sie dann aufgestellt werden.

Verkauf des Zollgebäudes
Die Gemeinde wurde informiert, dass das Zollamtsgebäude verkauft werden soll. In den nächsten Monaten wird der Gemeinde ein Kaufangebot übermittelt. Dann kann sich die Gemeindevertretung anhand der konkreten Zahlen mit dem Thema auseinandersetzen.

Jahreshauptversammlung Fischerverein Rheindelta
Der Obmann des Fischervereins Rheindelta beklagte die sehr schlechten Fangergebnisse der Angelfischerei im abgelaufenen Jahr. Nahezu bei allen Fischarten mussten große Rückgänge hingenommen werden. Trotz großem Bemühen der Mitglieder mit Besatzmaßnahmen und Gewässerpflege kann dieser Rückgang nicht verhindert werden.

Salsa-Tanzkurs ab 7. April
Ab 7. April beginnt im Barraum der Rheinblickhalle ein Salsa-Tanzkurs. Bei einer Teilnehmerzahl von 8 Paaren kommt der Kurs zustande.

2. Übernahme der Straße „Umlegung Forstergrundstücke“ in Gemeindeeigentum
Zur Umlegung der „Forstergrundstücke“ liegen nun die endgültigen Pläne vor. Nachdem diese Umlegung in den vergangenen zwei Jahren schon mehrfach vorgestellt, erläutert und diskutiert wurde, gibt der Bürgermeister dazu noch einmal eine kurze Erklärung ab. Die neu geplante Erschließungsstraße wird von den derzeitigen Grundbesitzern fertiggestellt. Die Kosten für Unterbau, Entwässerung und Asphaltierung (Ausnahme Fahrradweg) werden von diesen getragen. Die Gemeinde bringt in die Umlegung die nicht mehr benötigte Wegparzelle 702/2 ein, übernimmt die Kosten der Asphaltierung vom Roßstand bis zur Rheinstraße mit einer Breite von 2 Metern (Fahrradweg) und erstellt eine Straßenbeleuchtung. Nach Fertigstellung aller Arbeiten übergeben die derzeitigen Grundbesitzer die dann neu gebildete Straßenparzelle in das Eigentum der Gemeinde. Diese wird dann zur Gemeindestraße.
Die Gemeindevertretung stimmt nach kurzer Diskussion einstimmig der erläuterten Vorgangsweise zu.

3. Vergabe eines Straßennamens für die Straße „Umlegung Forstergrundstücke“
Für die Erschließungsstraße bei der „Umlegung Forstergrundstücke“ muss ein Straßenname vergeben werden. In diesem Gebiet gibt es derzeit eine Teilerschließungsstraße mit dem Namen „Im Feld“. Es bietet sich an, diesen Namen für die neue Erschließungsstraße zu verwenden. Die Teilerschließungsstraße wird nach der Umlegung nur noch als Zufahrt für fünf Baugrundstücke benötigt, weshalb überlegt werden kann diese der Rheinstraße zuzuordnen oder ebenfalls den Namen „Im Feld“ behalten kann.
Nach eingehender Diskussion beschließt auf Antrag des Bürgermeisters die Gemeindevertretung einstimmig die neue Erschließungsstraße „Im Feld“ zu benennen und der alten Teilerschließungsstraße ebenfalls den Namen „Im Feld“ zu lassen. Eine Hinweistafel mit Straßennamen und Hausnummern soll für Klarheit in der Orientierung sorgen.

4. Kauf einer Grundstücksteilfläche zur Schaffung einer „Zufahrtstrompete“ Ecke Sonnenfeldstr./Flurweg
Bei der Gemeinde wurde ein Grundteilungsansuchen für Grundstücke an der Sonnenfeldstraße gestellt. Der Bürgermeister hat daraufhin mit den Antragsstellern Kontakt aufgenommen, um über eine Verbesserung der Zufahrtssituation in der Ecke Sonnenfeldstraße/Flurweg zu sprechen. Die Antragssteller ließen sich vom Anliegen des Bürgermeisters überzeugen und boten diesem an, die Gemeinde könne die Grundfläche zur Schaffung einer Zufahrtstrompete kaufen.
Nach eingehender Beratung beschließt die Gemeindevertretung auf Antrag des Bürgermeisters einstimmig, die zur Schaffung einer Zufahrtstrompete benötigte Fläche von 3 m² zu erwerben.

5. Beschlussfassung über die Verpachtung des Fischereirechtes zur Angelfischerei an den Fischerverein Rheindelta ab 1.4.2014
Der Pachtvertrag über die Verpachtung des Fischereirechtes zur Angelfischerei an den Fischerverein Rheindelta läuft mit Ende März ab. Der Fischerverein Rheindelta ist deshalb an die Gemeinde mit der Bitte herangetreten, diesen wieder zu verlängern bzw. einen neuen Pachtvertrag abzuschließen. Der Pachtvertrag soll gleichlautend dem derzeit gültigen weitergeführt werden. Einzig die Dauer des Pachtvertrages soll auf 10 anstatt derzeit 5 Jahre ausgestellt werden.
Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig den Pachtvertrag mit dem Fischerverein Rheindelta wie erläutert auf 10 Jahre abzuschließen.

6. Neubestellung einer Legalisatorin für Gaißau
Die derzeitige Legalisatorin Sabine Schneider möchte gerne diese Aufgabe abgeben. Die im Gemeindeamt für Bürgerservice und Meldeamt zuständige Mitarbeiterin Silvia Schnutt hat sich bereiterklärt diese Aufgabe zu übernehmen.
Auf Antrag des Bürgermeisters beschließt die Gemeindevertretung einstimmig, Frau Silvia Schnutt mit der Aufgabe der Legalisatorin zu betrauen.

7. Allfälliges
Es wird gefragt, ob die Kanalüberprüfungen abgeschlossen seien. In der Fingstraße liege ein Schachtdeckel nicht richtig auf, weshalb dieser kläppert. Der Bürgermeister teilt mit, dass die Überprüfungsarbeiten eigentlich abgeschlossen sein müssten. Wegen des Schachtdeckels wird der Bauhof informiert.
Es wird vorgebracht, dass an dem um den Hafen Zoll führenden Weg große Schlaglöcher seien und nachgefragt, ob es nicht möglich wäre, den Weg zu sanieren. Der Bürgermeister gibt zu bedenken, dass dieser Weg eigentlich kaum befahren werden sollte. Schwerere Fahrzeuge können wegen der Fahrradbrücke den Weg überhaupt nicht befahren. Er schlägt vor, dass die gröbsten Schlaglöcher durch den Bauhof aufgefüllt werden. Eine Generalsanierung wird als nicht dringlich befunden.
Susanne Maierhofer teilt mit, dass es ihr wegen einer Weiterbildung in Zukunft nicht mehr möglich sein wird, an den Gemeindevertretungssitzungen teilzunehmen. Sie wird allerdings als Fraktionsmitglied und in den von ihr belegten Ausschüssen weiterhin zu Verfügung stehen. Der Bürgermeister bedankt sich bei Susanne Maierhofer für ihr Engagement als Gemeindevertreterin in den vergangenen neun Jahren, bringt seine Wertschätzung für Ihr Tun zum Ausdruck und bedauert den Verlust für die Gemeindevertretung.



 
Zoom: normalZoom: grosseZoom: sehr gross
AKTUELLES

Neues aus dem Gemeindblatt

» Mehr

Gemeindezeitung

Die Gemeindezeitung "Der Gaißauer" kann jederzeit auch hier auf der Website nachgelesen werden.

» Mehr